Wenn alles eine Lüge ist, braucht es etwas Stärkeres für die Wahrheit

Zur Zeit lese ich in 8 Büchern. Eine sehr schräge Angewohnheit von mir. Manchmal wird mir gesagt: „Normalerweise liest man ein Buch zu Ende und dann das nächste Buch!“


Eine meiner Aussagen lautet aber – WAS ist normal?

Tagtäglich ein anderes Buch zur Hand zu nehmen und einige Seiten zu lesen, zu verinnerlichen, trainiert definitiv das Langzeitgedächtnis!

Meine aktuellen Bücher sind aus 5 verschiedenen Bereichen. Manche Leute würden dazu sagen: „Das ist doch total anstrengend, sich immer wieder neu ins Geschehen rein zu denken.“

Ich sage: „Dies ist ja die spezielle Herausforderung – ein Buch zur Hand zu nehmen, auf Seite 225 einzusteigen und sofort zu wissen, was ich vor vielen verschiedenen Tagen auf den vorherigen 224 Seiten schon gelesen habe.“

Schwierig wird es nur, wenn es langweilige Bücher oder Kapitel sind. Aber auch das muß sein, dann fühlt es sich so an, als müßte ich in der Schule etwas in einem unbeliebten Gegenstand lesen. Was letztendlich aber meinen geistigen Zustand trainiert. Es fällt mir dadurch leichter beruflich ‚geistigen Müll‘, ’schlecht strukturierte Abteilungen‘, ‚Unwahrheiten‘, ’schwierige Klienten‘, ‚politischen Beton‘, ‚Lebenslügen‘, ‚falsche Darstellungen‘, etc. zu analysieren und zu sortieren.

In diesem Sinne -> lesen Sie mal wieder ein Buch oder auch zwei …

PS: Natürlich gibt es auch Bücher, die von der fünften Seite an mein Interesse verlieren, ab der zehnten Seite katastrophal sind und ich es schade um das Papier finde, auf dem sie gedruckt sind … diese Bücher kaufe ich gar nicht oder entsorge sie.